Da Tom arbeitsbedingt nicht starten konnte, sprang ich kurzfristig für ihn bei der TdK ein. Die Form sollte passen und das persönliche Ziel war der 3 Platz in der AK.
Nach dem Zeitfahren um den Ossiacher See fand ich mich aber total deklassiert mit über 5 min Rückstand auf Platz 16 in der Ergebnisliste wieder. Die zweite Etappe war dann bis auf einen Schnapper sehr flach und schnell, wodurch eine Gruppe mit ca. 70 Fahrern ins Ziel sprintete. Zu meiner Verwunderung wurde ich dann 2. AK. Bei der Dritten Etappe startete ich dann direkt neben Victor aus UKR, dem Führenden der AK. Im ersten längeren Anstieg merkte ich, das ich am Berg ein bissl schneller war, fand aber nach der Abfahrt keine Gruppe und fiel wieder zu Victor zurück. Am nächsten Berg fuhr er zumal allen davon, ich konnte aber wieder aufschließen und wir fuhren die letzten 50km zu zweit ins Ziel. Etappe 4 hatte dann schön viele Hm und ich startete gleich am ersten Anstieg eine extreme Attacke. Dadurch erwischte ich eine schnelle Gruppe mit allen anderen RSV-Jungs. Besonders Herbert arbeitete vorne viel und hielt so das Tempo super hoch. Zwar fiel ich in der letzten Abfahrt und dem Schlussanstieg noch etwas ab, konnte aber mit 9min Vorsprung den AK Tagessieg und die AK Gesamtführung einfahren. Bei der 5. Etappe startete Victor nochmal einen Angriff, ich konnte aber wieder am Berg wegkommen, und mit unserem RSV Team in der Spitzengruppe Bis zum letzten Anstieg mitfahren. Die 6. Etappe, das Bergzeitfahren startete ich dann mit ca. 6min Vorsprung. Trotz sich anbahnender Erkältung gelang mir erneut ein Tagessieg der AK, was somit auch den Sieg in der Gesamtwertung bedeutete.

Danke an das RSV Team für die Unterstützung, die schöne und lustige Zeit bei der TdK .