Die zweite Rennhälfte war ganz nach dem Geschmack der 5 Allgäuer und vor allem nach dem Geschmack von Gippe. Er machte neben seinen deutlich jüngeren Vereinskollegen vor allem dem bis dato führenden seiner Altersklasse ordentlich Druck. Bei der höhenmeterreichen Etappe mit Bergankunft in „Buggl im Bach“ nahm er dem Ukrainer fast 9 Minuten und damit auch gleich die Gesamtführung ab.
Tags darauf wurde durch ein extrem hohes Tempo an zwei kurzen Anstiegen das Fahrerfeld selektiert. Herbert, Timo, Gippe und Matthias konnten sich mehr oder weniger gut in der Führungsgruppe halten. Dann ging es in den 400 Höhenmeter langen Schlussanstieg nach Bad Bleiberg. Das dritte mal „Anschlag“ des Tages, wobei Herbert noch am meisten Körner hatte und einen tollen 25. Platz belegte. 50 Sekunden dahinter quälte sich Matthias ins Ziel. Timo und Gippe hatten im unteren bzw. oberen Teil Probleme und kämpften sich auf den 40. und 43. Platz.
Nach diesem Tag sagten zwar die Beine „jetzt langt´s“, aber es ging ja noch zum Bergzeitfahren als krönenden Abschluss. Diesmal wieder auf den Dobratsch: 1150 Höhenmeter auf 16 Kilometer mit kurzen Flachstücken. Gestartet wurde in 15er-Blöcken in gestürzter Reihenfolge. Trotz einer leichten Erkältung sicherte sich Gippe in unter einer Stunde schon wieder seinen Altersklassensieg. Nadine verpasste mit 1:13 knapp das Podest ihrer Klasse. Timo hatte leider wieder Atemprobleme und betrieb mit 57:40 Schadensbegrenzung. Matthias musste sich „intern“ mit 55:25 wieder dem topfitten Herbert (54:56) geschlagen geben, welcher mit dieser Zeit 28. wurde.

Gesamt erreichte Herbert damit einen sehr guten 22. Platz. Gippe fuhr (nicht mangels starker Konkurrenz) den Sieg der AK50+ ein.
Mit Johannes Hermann vom Team Baier Landshut schrammte ein Allgäuer mit Platz 4 knapp am Podest vorbei. Gratulation zu dieser Wahnsinnsleistung auch vonseiten des RSV!