Am Samstag stellte sich Matthias die Herausforderung „längster Mountainbike-Marathon Europas“. Bei der Salzkammergut-Trophy erwarteten die Teilnehmer 211km mit satten 7200 Höhenmetern. Dazu kaum Asphalt, sondern viel Schotter und Trail.
Um 5 Uhr morgens ging es gleich in den ersten Anstieg. Engegen der Wettervorhersage regnete es teilweise in Strömen und die vielen anspruchsvollen Trails waren ganz nach seinem Geschmack: Rutschig und nur mit der Einstellung „Geschwindigkeit gibt Sicherheit“ vernünftig zu fahren. Vermutlich ging es Matthias an den ersten Anstiegen etwas zu flott an. Nach der Zeit eines „normalen“ Marathons mit 3-4 Stunden waren die Beine dann schon nicht mehr so frisch. Doch der kleine Durchhänger war schnell überwunden. Nach 150km wartete der berüchtigte Salzberg. Durchgehend extrem steil mit Teerrampen, die zu Fuß schier „geklettert“ werden mussten. Ein Einbruch blieb zum Glück aus und somit beendete er das Rennen nach 11:25 Stunden als Gesamt 11. von 800 Startern.

André und Gippe starteten auf der C Strecke mit 75 km, 2500 Hm und 800 Teilnehmern. Auf den ersten Kilometern ging es recht flott mit vielen Richtungswechseln über Wanderwege rauf und runter, bevor es den extrem steilen Salzberg mit bis zu 34% Steigung hinauf ging. Hier hatten beide noch Anschluss an die Spitzengruppe. André konnte das Tempo gut halten und wurde 15.Gesamt/ 3.AK. Gippe musste im zweiten Anstieg etwas abreißen lassen und kam 5min später ins Ziel. Es reichte aber noch für 23.Ges/ 2AK.