Letztes Wochenende ging es für Andreas und Torge nach Illmensee, um an der dortigen „7. MTB Challenge“ teilzunehmen und um sich dort auf den drei Runden à 15 km und 270 hm mit knapp 130 Mitstreitern zu messen. Die technisch einfache, aber jedoch aufgrund dreier steiler Rampen im zweiten Streckenteil konditionell sehr fordernde Runde war den beiden noch aus dem Vorjahr bekannt.

Beide gingen an diesem Tag mit guten Beinen an den Start, wobei allein Torge es schaffte, sich in der vordersten Reihe am Start zu positionieren. So konnte er sich trotz hohem Tempo zunächst in der Spitzengruppe behaupten. Der hinteren Startposition geschuldet, musste Andreas hingegen vom Start weg in den ersten Anstieg ordentlich antreten, um ein Groß des Fahrerfeldes hinter sich zu lassen und um so ungehindert in die erste Abfahrt über einen Wanderweg einzufahren um weiter Zeit und Positionen gutzumachen. Dies ging für ihn auf, während Torge in dieser als auch weiteren Abfahrten immer wieder den Anschluss zu seiner Gruppe verlor und den Rückstand aufholen musste. So war es ihm infolge einer Tempoverschärfung der Spitzengruppe nach einer Abfahrt nicht mehr möglich an diese ranzufahren. Mit einem Fahrer des RSC Kempten, welcher auch aus der Gruppe herausfiel,  fuhr er den Rest des Rennens zu zweit weiter. Eine Attacke an einer Rampe kurz vor der Verpflegungsstation in der Schlussrunde konnte er nicht mehr parieren und musste den Kemptner ziehen lassen. Da von hinten keine Gefahr mehr drohte, konnte er mit einer Zeit von 1:34:21 h:min:sek als Neunter (Gesamt / 8. AK) in’s Ziel fahren. Andreas, der Runde für Runde Positionen gut machte, distanzierte sich mit beherztem Antritt drei Kilometer vor dem Ziel von einem Konkurrenten und sicherte sich somit den 27. Platz in der Gesamtwertung (20. AK). Dabei konnte er seine Vorjahreszeit um knapp 8 Minuten auf 1:42:33 h:min:sek verbessern. Auch Torge war mit neuem Rad ganze 12 Minuten schneller als noch 2017, wohingegen die Siegerzeit von Daniel Gathof mit 1:30:25 h:min:sek nahezu gleich blieb.