Heute wurde es uns nicht so leicht gemacht. Ich denke, heute haben einige Fahrer  die Etappe unterschätzt, obwohl sie mit 3300 Höhenmeter ausgezeichnet, für jeden Fahrer ein „Signal“ eine Warnung sein musste. Die Pillerhöhe und auch das Unterengandin mit den Anstiegen nach Flan waren gut zu bewältigen, doch dann nach 110km noch die 1000 Höhenmeter zum Flüelapass hoch waren schon eine harte Sache. So hatten auch die Allgäu Outlet Teams zu kämpfen. Bis am Flüela waren Richie und Christian in der Verfolgergruppe (vorne weg ca. 12 Fahrer), doch am Flüelapass machte es sich bemerkbar, dass die Beine müde waren und man auch zu wenig gegessen hatte. Also mussten die beiden einen Gang runter schalten. Das Gute wiederum: Den anderen ging es dann Nahe der Passhöhe auch so und so wurde z.B. das Gonso Team wieder überholt. Am Ende konnten die Sonthofener Radsportler ihren Platz verteidigen und liegen mit dem Tageselften Platz auch in der Gesamtwertung auf Platz 11. Andre und Franz ging es ähnlich, wobei Andre seinem Teamkollegen am Flüela hinauf gut unterstützte, sodass auch die Beiden in der Kategorie Master II (>100 Jahre) mit dem Tagessechsten ihren 6. Platz in der Gesamtwertung halten konnten. Das Wetter spielte gut mit und forderte auch einige Schweisstropfen. Doch lieber so als bei 4°C und Regen. Und dank unserer Betreuerin Susanne, die die Radfreaks am Beginn des Flüela noch mit Getränke versorgte (…sonst wären wir da vielleicht gar nicht mehr hoch gekommen 🙂 konnte man die Flüssigkeitsreserven wieder auffüllen. Mal sehen was die nächste Etappe von Davos ins Livigno bringt. Morgen stehen, der Julierpass, der Berninapass und das Fuorcula die Livigno auf dem Tagesplan. Bevor dann am Mittwoch die Königsetappe wartet.