Mit der 8. Auflage des Andreas Brandl Gedächtnisrennen hätte 2020 keiner mehr gerechnet. Doch nicht nur die Situation um „Covid19“ ließ eine kleine Veranstaltung in diesem Rahmen zu, sondern auch das Wetter zeigte sich von seiner besten Seite um in der Kreisstadt in die Pedale zu treten was das Zeug hält. So war es nicht verwunderlich, das 140 Teilnehmer gestaffelt in 3 Rennen an dem gestrigen Sonntag den Weg ins Allgäu suchten. Von Göttingen, Unna, Mannheim und Passau sind die Radsportler angereist – gierig, endlich mal wieder ein Rennen zu fahren und sich mit anderen Radsportlern zu messen. Der Radsportverein Sonthofen machte es dank eines angepassten Hygienekonzept möglich, die Runde vom Eisstadion über Margarethen und Hofen wieder zurück zum Eisstadtion als Wettkampfterrain zu organisieren. Am frühen Vormittag begann das begehrte Rennen mit den Klassen der U11 und U13. Die jüngeren Teilnehmer dieser beiden Klassen kämpften sich mit ihrem Rennrad tapfer 3 mal den Anstieg nach Margarethen hoch. Am bis zu 12% steilen Anstieg konnte sich ziemlich bald Linus Sturm vom RSV Rheinzabern vor Mia Schechinger absetzen. Die 12 jährige junge Dame konnte aufgrund der Vorgabe des Straßenwettbewerb Reglements als Frau bei den Jungen eine Klasse jünger starten. Sie erkämpfte sich hinter Linus einen souveränen 2. Platz. Den letzten Podestplatz eroberte sich der erst 8 Jahre alte Emil Kreuchauf aus Sonthofen in einem fulminanten Zielsprint mit Leon Schechinger, der jüngere Bruder der Zweitplatzierten. Die weiteren RSV Nachwuchsfahrer Felix Mayer, Ben Stöhr, Simon Böck und Nitai Frank belegten nacheinander die Plätze 5 bis 8.Die ältere Klasse der U13 musste weitere 2 Runden absolvieren, bevor es am Zielstrich heiss her ging. Hier hatte Luan Elsäßer aus Ravensburg die Nase vorn und konnte sich vor Niklas Look und Niklas Kuznik den Sieg holen. Der RSV Sonthofen, mit vielen Neulingen im Nachwuchsbereich, schickte Korbinian Buchenberg in das 18 km lange Rennen. Beachtlich beendete dieser, trotz Sturz mit Verletzungen, sein erstes Rennen auf dem 10 Gesamtrang. Beste Dame wurde die 14 jährige Paula Gloning auf Rang 8. Im Anschluss dieser Nachwuchsrennen bot der RSV auch den kleineren Kindern eine Plattform sich zu zeigen. Allein der Mut sich mit Rad an den Start zu stellen, war für die Kinder im Alter von 3 – 9 Jahren eine Herausforderung. Während die Kleinsten mit der Bewältigung der 1500m langen flachen Strecke zu tun hatten, gab es bei den Kindern geboren 2013 und früher bereits erstes Kräftemessen. Am Ende war es ein Erfolg, dass alle 15 Kinder das Ziel unfallfrei erreichten und mit einem tollen Teilnehmergeschenk belohnt wurden. Beim vorletzten Rennen der U15 spürte man förmlich den Anstieg der Professionalität. Das Warmfahren, die Konzentration und die Taktik im Rennen waren zielgerichtet und strukturiert. Entsprechend wunderten sich die Zuschauer, dass die 13 und 14 jährigen jungen Männer die 700 Höhenmeter und 25,5 km lange Strecke in einer Zeit unter 47 Minuten bezwangen. Der Sieger Maximilian Weiss aus Landshut ließ seiner Konkurrenz Fabrice Gremmer aus Ellmendingen und Lasse Fabian Schenkmann aus Unna keine Chance und wurde souverän Sieger. Auch diese beiden Radrennfahrer kamen „solo“ ins Ziel, da der lange Anstieg jedem das Maximum abverlangte und somit die Leistungsdifferenzen aufzeigte. So war es auch nicht verwunderlich, dass bereits die Fahrer ab Rang 15 eine Runde Rückstand aufwiesen. So kam auch Toni Weber vom RSV als 18. ins Ziel. Um die Mittagszeit fand das Hauptrennen der Amateure statt. Hier musste der RSV die Teilnehmerzahl begrenzen, sonst wären weit aus mehr als 60 Fahrer am Start. Unter den Radportlern aus Mannheim, Landshut, Passau und Göppingen fand man auch die grün weiss farbenen Trikots der Sonthofer Amateure. Matthias Baldauf, Christoph Kirchbihler, Oliver Keppeler, Timo Albrecht und Marc Richter wollten als Gastgeber das Rennen für sich entscheiden. Doch die Konkurrenz war groß und während ein technischer Defekt den Hauptfavorit Christoph Kirchbihler ausbremste, waren Matthias und Timo in der 11 köpfigen Spitzengruppe vertreten, die sich gleich in der 3 von 15 Runden formierte. Die Gruppe harmonierte und fuhr einen komfortablen Vorsprung von knapp eine Minute heraus. Während sich die ersten Teilnehmer vom Rennen vorzeitig verabschiedeten, weil sie zu keinem schwungvollem Pedaltritt mehr fähig waren, wurde 5 Runden vor Schluss die Spitzengruppe zerlegt. Zuerst mussten 4 Fahrer die Gruppe am Berg ziehen lassen, ehe sich eine Runde vor Schluss ohne Zweifel der Sieger, Oliver Mattheis vom RSC Auto Brosch Kempten von den restlichen Fahrern nach vorne distanzierte. So konnte er jubelnd über die Ziellinie fahren und sich über seinen ersten Saisonsieg freuen. Dahinter entschied in einem spannenden Sprintduell Levi Meßmer aus Wangen vor Benjamin Koch aus Göppingen für sich. Bester RSV Fahrer wurde auf Rang 8 Timo Albrecht, dicht gefolgt von Matthias Baldauf und Oliver Keppeler.Das 8. Andreas Brandl Gedächtnisrennen ging trotz Corona Schutzmaßnahmen als eine erfreuliche und in guter Erinnerung bleibende Radsportveranstaltung in die Geschichte des RSV ein. Besonders erfreulich, so resümierte die Vorstandschaft, ist das beachtliche Interesse des Nachwuchs am Radsport. 

Ergebnisliste 1.Schritt

Ergebnisliste U11

Ergebnisliste U13

Ergebnisliste U15

Ergebnisliste Amateure